Heini Seger: Sanierung Spanisches Klubhaus

Parlamentssitzung vom 14. Februar 2018

 

Herr Präsident

Meine Damen und Herren

 

Ich spreche für eine Mehrheit der SVP - Fraktion. 

Wir sprechen hier über ein Haus mit einer langen Geschichte und einer langen Tradition.

Das dieses Haus heute zum Spielball geworden ist, liegt in den vielen Fehlern welche in der Vergangenheit gemacht wurden.

Zum Beispiel an den früheren Genossenschaftern, welche das Geld abgezogen haben, anstatt zu investieren.

Zum Beispiel an der Stadt, welche das Haus zur Arrondierung des Gebietes für eine zukunftsgerichtete Entwicklung gekauft hat und jetzt warten muss bis der Kanton sich ziert endlich Entscheidungen über ihre Parzellen zu treffen.

Heute müsste man eigentlich sagen - ein Haus für den Abbruch. Aber es ist auch ein Haus, welches wenigstens das Gebiet Bahnhof Nord mit Leben füllt.

Mit der Vorlage stehen wir nun vor der Wahl. Entweder eine Bauruine zu haben, die 10 – 15 Jahre darauf wartet, einmal ein Standort für eine Entwicklung zu sein oder diese Wartezeit mit etwas Leben in Form von 

traditionsreicher Gastronomie zu überbrücken.

Durch die neue Willensbekundung des Spanischen Vereins ist eine Fortführung für die Übergangszeit möglich geworden. 

Darum kann die Mehrheit der SVP Fraktion der Vorlage zustimmen. 

 

Wir haben in der Stadt schon genug verstummte Gassen durch den Wegzug von Geschäften und Beschränkungsmassnahmen. 

Sagen wir also ja zur Belebung und ja zur Vorlage. 

 

Die SVP Fraktion Heini Seger

 

Es gilt das gesprochene Wort

Herr Präsident

Meine Damen und Herren

Ich spreche für eine Mehrheit der SVP - Fraktion.

Wir sprechen hier über ein Haus mit einer langen Geschichte und einer langen Tradition.

Das dieses Haus heute zum Spielball geworden ist, liegt in den vielen Fehlern welche in der Vergangenheit gemacht wurden.

Zum Beispiel an den früheren Genossenschaftern, welche das Geld abgezogen haben, anstatt zu investieren.

Zum Beispiel an der Stadt, welche das Haus zur Arrondierung des Gebietes für eine zukunftsgerichtete Entwicklung gekauft hat und jetzt warten muss bis der Kanton sich ziert endlich Entscheidungen über ihre Parzellen zu treffen.

Heute müsste man eigentlich sagen - ein Haus für den Abbruch. Aber es ist auch ein Haus, welches wenigstens das Gebiet Bahnhof Nord mit Leben füllt.

Mit der Vorlage stehen wir nun vor der Wahl. Entweder eine Bauruine zu haben, die 10 – 15 Jahre darauf wartet, einmal ein Standort für eine Entwicklung zu sein oder diese Wartezeit mit etwas Leben in Form von

traditionsreicher Gastronomie zu überbrücken.

Durch die neue Willensbekundung des Spanischen Vereins ist eine Fortführung für die Übergangszeit möglich geworden.

Darum kann die Mehrheit der SVP Fraktion der Vorlage zustimmen.

Wir haben in der Stadt schon genug verstummte Gassen durch den Wegzug von Geschäften und Beschränkungsmassnahmen.

Sagen wir also ja zur Belebung und ja zur Vorlage.

Die SVP Fraktion Heini Seger

Tags: Heini Seger, Klubhaus